Milch in Glas Warum Baby keine Kuhmilch

Warum Baby keine Kuhmilch?

Da das Verdauungssystem eines Babys jedoch noch nicht so entwickelt ist wie das eines Zehnjährigen, fragt man sich, ob es das ideale Getränk für einen Säugling ist. Hier besprechen wir, ob Kuhmilch für Babys geeignet ist und wenn nicht, wann sie eingeführt werden kann. Viele von uns erinnern sich gerne daran, wie sie in jungen Jahren von ihren Müttern mit Kuhmilch gefüttert wurden. Dieses köstliche und nahrhafte Getränk wird Kindern oft pur, mit Cornflakes und Haferflocken oder in Milchshakes angeboten. Dieser Beitrag ist keine fachmedizinische Beratung für Ihren Nachwuchs. Bitte konsultieren Sie bei gesundheitlichen Fragen Ihren Arzt!

 

 

Können Babys Milchprodukte haben, bevor sie ein Jahr alt sind?

 

Im Allgemeinen sollte nur Muttermilch oder Flaschennahrung verwendet werden, wenn Ihr Baby jünger als sechs Monate ist. Da Kuhmilch als Getränk in viel größeren Mengen als die anderen genannten Milchprodukte konsumiert wird und oft die Muttermilch und die Einnahme von Säuglingsnahrung ersetzt oder vollständig ersetzen kann, kann ihre Einführung vor dem 11. bis 12. Lebensmonat zu Problemen wie führen Eisenmangelanämie und Darmbeschwerden.

Nach einem Jahr kann andere Milch verwendet werden, wird aber nicht benötigt (andere Quellen liefern die gleichen Nährstoffe). Es wird empfohlen, dass Sie die Menge an Kuhmilch, die Ihr Kind bekommt (möglicherweise auch andere Milch, außer Muttermilch), auf 2-3 Tassen  pro Tag begrenzen.

Babys können Milchprodukte als feste Nahrung zu sich nehmen, bevor sie ein Jahr alt sind, aber die Art und Zubereitung sind wichtig. Milchprodukte wie Vollfettjoghurt, natriumarmer Käse, Butter und Ghee können Ihrem Baby nach dem 6. Lebensmonat in altersgerechten Mengen angeboten werden, nachdem es erfolgreich eisenreiche Nahrung eingeführt hat. So kann den Kindern Nachhaltigkeit beigebracht werden.

 

Vorsicht vor Kuhmilch bei Babynahrung

 

Dies liegt daran, dass Kuhmilch ernährungsphysiologisch unvollständig ist, wenig Eisen enthält und Proteine ​​enthält, die schwer verdaulich sein können. Interessanterweise können die schwerer verdaulichen Proteine ​​teilweise abgebaut werden, da Joghurt und Käse fermentiert werden, und dies kann der Fall sein machen sie für das Baby leichter verträglich. Butter enthalten nur wenig bis kein Eiweiß und werden von Babys normalerweise gut vertragen.

Babys unter einem Jahr haben jedoch ein höheres Risiko für allergische Reaktionen, daher kann es eine gute Idee sein, zu warten. Zwischen sechs und zwölf Monaten ist die Nahrungsergänzung mit Feststoffen (anstelle von Säuglingsnahrung) oder sehr kleinen Mengen Kuh-, Ziegen-, Soja- oder Reismilch weniger problematisch, solange das Baby noch den größten Teil der Milchaufnahme stillt und das Baby nicht allergisch.

Zu viel Kuhmilch in der Ernährung eines Kindes kann das Risiko einer Eisenmangelanämie erhöhen (da Milch die Aufnahme von Eisen beeinträchtigen kann) und das Verlangen des Kindes nach anderen Nahrungsmitteln verringern. Mehr zu Kuhmilch nach einem Jahr. Kleine Mengen Milch können auch zum Kochen verwendet werden, solange sie nicht die Muttermilch oder die Einnahme von Säuglingsnahrung ersetzen. Dies kann verwirrend sein, da Kuhmilch oder andere Milchgetränke normalerweise erst ab einem Alter von 12 Monaten empfohlen werden.

 

Stillen: Die Vorteile

 

Wenn der Verdacht besteht, dass ein Baby über die Muttermilch auf Kuhmilchprotein reagiert, kann einer Mutter geraten werden, Kuhmilch und Milchprodukte in ihrer Ernährung während des Stillens zu vermeiden. Dies beinhaltet einen Versuch von bis zu sechs Wochen, um zu sehen, ob sich die Symptome des Babys bessern. Wenn dies nicht der Fall ist und die stillende Mutter eine streng kuhmilchfreie Diät befolgt hat, kann sie zu ihrer normalen Ernährung zurückkehren. Stillen ist die beste Nahrungsquelle für Ihr Baby. Gestillte Babys können auf Milchproteine ​​reagieren, die durch die Ernährung der Mutter in die Muttermilch übergehen. Was tun, wenn dir Baby keine Ruhe mehr lässt?

 

Was ist Milchunverträglichkeit und Milchallergie?

 

Ihr Arzt kann anhand einiger medizinischer Tests bestätigen, ob Ihr Kind eine Laktoseintoleranz oder eine Milchallergie hat. Verwenden Sie keine unbewiesenen Tests wie Vega, Kinesiologie, Alcat oder Allergieausschlusstests für Kinder. Es ist sehr unwahrscheinlich, dass eine Milchunverträglichkeit die Ursache für Schleim oder Husten ist.

Eine Milchallergie ist jedoch ein Problem mit dem Immunsystem – der Körper reagiert auf das Protein in der Milch. Eine Allergie betrifft normalerweise andere Körperteile sowie den Magen und kann Symptome wie Hautausschlag oder Schwellungen im Gesicht verursachen. Laktoseintoleranz ist ein Problem mit dem Verdauungssystem – es bedeutet, dass Ihr Kind nicht über das Enzym verfügt, das zur Verdauung von Laktose, dem Zucker in Milch, benötigt wird.

Etwa 1 von 10 kleinen Kindern reagiert, wenn sie Kuhmilch trinken. Viele kleine Kinder wachsen aus ihrer Unverträglichkeit oder Allergie heraus. Aber fangen Sie nicht an, ihnen Kuhmilch zu geben, bis Ihr Arzt Ihnen sagt, dass dies sicher ist. Dies könnte daran liegen, dass sie eine Laktoseintoleranz oder eine Milchallergie haben. Die Milchallergie ist bei Kindern unter 5 Jahren viel häufiger als die Laktoseintoleranz.

 

Hypoallergene Formel: Eine Alternative zur Kuhmilch?

 

Extensiv hydrolysierte Säuglingsnahrung enthält immer noch Kuhmilchprotein, aber die Proteine ​​​​wurden in kleinere Teile zerlegt, sodass das Immunsystem sie weniger wahrscheinlich als schädlich identifiziert. Die meisten Säuglinge mit Kuhmilchallergie werden diese vertragen. Für diejenigen, die immer noch Symptome bei einer stark hydrolysierten Formel haben, ist eine Aminosäure-Formel erforderlich.

Bei Babys, die ausschließlich mit Säuglingsanfangsnahrung gefüttert werden oder zusätzlich zur Muttermilch Säuglingsanfangsnahrung erhalten, muss die Säuglingsnahrung auf eine hypoallergene (gering allergische) Säuglingsanfangsnahrung umgestellt werden.

Dies Formel basiert nicht auf Kuhmilch und das Protein wird vollständig abgebaut. Der Hausarzt, Gesundheitsbesucher oder Ernährungsberater kann Empfehlungen zu diesen Formeln geben, die auf Rezept vom Hausarzt erhältlich sind. Dabei werden das Alter des Babys/Kindes, die Schwere der allergischen Reaktionen, andere allergische Erkrankungen oder eine Familienanamnese mit Allergien und Ernährungsbedürfnissen berücksichtigt.

 

Wann führe ich Kuhmilch in die Ernährung meines Babys ein?

 

Die meisten Babys können mit dem Verzehr von Milchprodukten im Alter von etwa 6 Monaten beginnen – nachdem ein paar erste feste Nahrungsmittel eingeführt wurden. Natur-, Vollfett- oder griechischer Volljoghurt ist eine gute erste Form von Kuhmilchprotein, die Babys ausprobieren können. Vermeiden Sie Zuckerzusatz, der häufig in Joghurt für Babys und Kleinkinder enthalten ist.

Es empfiehlt sich, Muttermilch als einzige Nahrungsquelle für Ihr Baby in den ersten 6 Monaten. Wenn ein Baby von einer Mutter gestillt wird, die Kuhmilch trinkt, oder mit herkömmlicher Säuglingsnahrung gefüttert wird, war es bereits Kuhmilchprotein ausgesetzt. Eisenarme Formeln werden nicht mehr routinemäßig vermarktet. Eisenarme Formeln können auch zu Anämie führen.

Sobald ein Baby in der Lage ist, Fingerfood zu essen, können andere Milchprodukte – wie Käsestücke – hinzugefügt werden. Es empfiehlt sich, Kuhvollmilch und eisenarme Säuglingsnahrung im ersten Lebensjahr nicht zu verwenden, da das Verdauungssystem von Babys unter 1 Jahr das Kuhmilchprotein in großen Mengen möglicherweise nicht verträgt.

 

Sojamilch

 

Es ist wichtig zu beachten, dass einige Kinder mit Kuhmilcheiweißallergie möglicherweise auch allergisch auf Soja reagieren, daher werden Sojamilch und Soja-Säuglingsnahrung nur unter bestimmten Umständen für Kinder empfohlen. Da Sojamilch ernährungsphysiologisch Kuhmilch entspricht, ist dies die einzige pflanzliche Milchalternative, die von pädiatrischen Experten empfohlen wird.

Für diejenigen, die empfindlich oder allergisch auf Milchprodukte reagieren, liefert Sojamilch ausreichend Kalorien und Protein für das heranwachsende Kleinkind. Suchen Sie nach Sojamilch, die ungesüßt und mit Kalzium und Vitamin D angereichert ist.

 

Fazit: Kuhmilch für Babys ist nicht ideal

 

Für Neugeborene und Säuglinge ist Muttermilch die ideale Nahrung, nicht Kuhmilch. Muttermilch ist leicht verfügbar und erschwinglich. Es liefert alle Nährstoffe, die sie für ein gesundes Wachstum und eine gesunde Entwicklung benötigen. Es schützt Ihr Baby auch vor Kinderkrankheiten, da es mit Antikörpern angereichert ist, die vor Krankheiten wie Durchfall und Lungenentzündung schützen.

 

Weiterführende Literatur

 

Ab wann dürfen Babys Kuhmilch trinken?

Dürfen Säuglinge im 1. Lebensjahr Kuhmilch bekommen?