Minimalismus Nachhaltigkeit

Lass uns über Konsumverzicht & Minimalismus reden (Woche 1 Konsumauszeit)

Und flups. Da ist die erste Woche der #Konsumauszeit auch schon vorbei und erstaunlicherweise ist es mir unheimlich leicht gefallen, nichts zu kaufen. So leicht, dass Marc und ich gar nicht gemerkt haben, dass wir gerade Konsumauszeit halten – wir leben einfach unseren (konsumfreien) Alltag weiter.

In Erinnerungen schwelgen

Im letzten Jahr (ich lese gerade parallel zum Schreiben den ersten Beitrag der letzjährigen Konsumauszeit, den ich dir leider hier nicht verlinken kann – Umbauarbeiten und so…) sah das noch ganz anders aus. Da sinnierten wir über Kaufen als Reflex und die Frage, wie viel Konsum eigentlich mit unseren (unbewussten) Gewohnheiten zu tun hat. Ein Thema, das auch die Teilnehmer_innen in diesem Jahr wieder aufgreifen.

Für mich in diesem Zusammenhang sehr interessant: Schon damals ging es auch um die Frage nach Degrowth (also dem Gegenentwurf zum Wirtschaftswachstum) und das Thema Postwachstumsökonomie – beides Aspekte, die mich heute noch mehr als damals beschäftigen. Ein Blick auf einen Teil meines aktuellen Lesestapels bestätigt das:

Lesestapel Konsumauszeit | Apfelmädchen & sadfsh

Da stapeln sich nämlich nach dem letzten Besuch in der Bibliothek vor allem solche Werke, die sich kritisch mit der Idee des grünen Wachstums auseinandersetzen. Zu dem ein oder anderen abgebildeten Buch wird es übrigens ausführliche Rezensionen geben.

So war eure erste Woche:

Einige der Teilnehmer_innen haben ganz fleißig auf ihren Blogs den Verlauf der ersten Woche dokumentiert, ich verlinke der Fairness halber von jeder_m einen Beitrag. Wie immer gilt: Kommentiert und teilt reichlich – denn gemeinsam macht die Sache viel mehr Spaß!

Katrin von Brombeerhecke macht sich Gedanken darüber, wie sie leben möchte und kommt dabei ganz automatisch zu Themen wie Wirtschaftswachstum, Arbeitszeitverkürzung und einer persönlichen Vision der Zukunft.

Bei Annika von Regenblumenwiese dreht sich in der ersten Woche alles ums Nein sagen und das Wertschätzen von Dingen.

Sekundenbruchteil stellt die Frage, ob Bloggen überhaupt umweltfreundlich ist.

Sind Einladungen okay oder nur ein Trick, um die Konsumauszeit zu umgehen? Waldgaengerin hat eine Antwort für sich gefunden.

Romy von Zu den Wurzeln hat demnächst Geburtstag und stellt erstaunt fest, dass sie bereits wunschlos glücklich ist. Was für eine tolle Erkenntnis!

Mit sich selber aushandeln, was genug und was notwendig ist – darum hat sich in der ersten Woche für Ellen vieles gedreht.

Und bei der Sofaheldin von Lazy und Lovely könnt ihr ein schönes Plädoyer für die Nutzung der Büchereien lesen. Sie hat täglich gebloggt, schaut daher auch bei ihren anderen Beiträgen vorbei.

Übrigens: Wenn du keinen eigenen Blog hast, kannst du gerne auf unserer Facebook-Seite vorbeischauen. Dort gibt es (fast) täglich ein Update und interessante Kommentare von anderen Teilnehmer_innen.

Hast du Fragen zur #Konsumauszeit und Konsumverzicht?

Super. Wir veranstalten nämlich spontan am Donnerstag Abend ab 19.30 Uhr unseren ersten Q&A-Livestream auf Youtube. Dort kannst du uns zu Minimalismus und  der Konsumauszeit Löcher in den Bauch fragen. Hier schon mal der Link zum Video: Q&A Livestream.

Du kannst deine Fragen auch gerne schon vorher per Mail an hallo(ät)apfelmaedchen.de schicken oder über Facebook/Twitter/Instagram einreichen. Wir sind schon ein bisschen aufgeregt und hoffen, dass der_die ein oder andere auftaucht 🙂

Heißt zwar Apfelmädchen, mag aber eigentlich lieber Erdbeeren als Äpfel. Lebt minimalistisch, nachhaltig und vegan. Studiert Psychologie. Liest leidenschaftlich gerne Bücher & Comics. Interessiert sich für die Zukunft (Science Fiction, Dystopien, Postwachstumsökonomie), aktuelle Politik und Feminismus. Organisiert von Zeit zu Zeit Events wie die Konsumauszeit oder die Minimal Kon. Verbringt zu viel Zeit auf Twitter.

2 Kommentare zu “Lass uns über Konsumverzicht & Minimalismus reden (Woche 1 Konsumauszeit)

  1. Tolle Aktion, habe Euch gerade erst entdeckt. Ich hoffe, Ihr wiederholt es so oder in anderer Form vielleicht dieses Jahr. Dann bin ich auch mit dabei! Ich mache zwar gezwungenermaßen gerade eine Konsumdiät, da ich nach Marokko gezogen bin, aber finde das erstens gut und habe zweitens immer noch mehr als die meisten Menschen hier.

    Alles Gute Euch allen

    • Hallo Pam,
      sicherlich werden wir uns auch dieses Jahr wieder der Konsumauszeit zuwenden. Marokko klingt spannend.
      Ich finde es großartig, dass du nicht den Blick dafür verlierst, was du hast und, wie die Menschen um dich herum leben. Diese Wahrnehmung ist unheimlich viel wert.
      Viele Grüße nach Casablanca
      Marc

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.